Posts Tagged ‘Hölle’

Die Taufe bei Kaiserwetter nur für den Löwen

3. April 2011

So, jetzt möchte ich mich noch rasch melden.

Das Wetter war toll und die Taufe schön, aber auch etwas hart. Ich hatte bewußt meine Jeans, die lila Chucks und bunte Sachen an. Ich wollte keine vorgezogene Trauerfeier, sondern ein Tauffest feiern und mir für mich ist das gelungen. Ich hatte mir auch vorgenommen, nicht zu weinen und wenn die Tränen kamen, hab ich sie runtergeschluckt.

Ich war allerdings die einzige, die keine Taschentücher gebraucht hat. Unser Dekan hat schon beim Begrüßen und Einzug geweint, als er kurz davor noch ein Gebet sprach und auch während des Gottesdienstes kamen ihm immer wieder die Tränen. Nicht einfach.

Der Gottesdienst war sehr schön, aber wenn ich ehrlich bin, hat er mir zu oft darüber geredet, dass der Löwe nur kurz bei uns ist. Ich hätte mir gewünscht, dass er mehr darauf eingeht, dass er jetzt da ist. Für den Rest ist wann anders Zeit. Der Mann war sehr ergriffen, da gibt es kein richtig oder falsch, deswegen war es gut, so wie es war. Aber wie gesagt, die Taufe war sehr schön. Das Löwenbaby hat alles verpennt.

Ich glaub mit meiner Tuch-Händeabdruck-Idee hab ich heute einige meiner Verwandtschaft kurzfristig überfordert, das tut mir leid, aber alle haben mitgemacht. Nur mein Mädchen fehlt mir noch, die wollte nicht. Die bestech ich mir noch, dann kann ich das Tuch fertig zurecht schneiden und säumen.

Ich hab euch ein Bild von der Kerze auf dem Tuch gemacht:

Ich bin merkwürdig froh, dass er getauft ist, aber ich gestehe, ich hadere gerade sehr mit meinem Glauben. Ich kann einfach nicht blind unser Schicksal annehmen. Ich frag mich oft, was ich schlimmes verbrochen habe, dass wenn es Gott gibt, er uns damit straft, bzw. auch das Löwenbaby damit straft, aber ich finde keine Antwort. Ich weiß nicht, ob es ihn gibt. Ich fühle zur Zeit auch nicht, dass er mich besonders mit Kraft ausstatten würde, diese Hölle auszuhalten. Ich weiß nicht, der kleine Muck hatte gestern Nachmittag immer wieder lange Atempausen und einmal dachte ich schon, er atmet nicht mehr. Das halten die besten Nerven der Welt nicht auf Dauer durch. Warum also?  😦

Der Löwe kriegt übrigens keinen Mumi-Brei mehr runter. Scheinbar ist ihm die Konsistenz zu schleimig. Er mag auch lieber herzhaft, hab ich den Eindruck. Er bekommt jetzt morgens, mittags, abends Lasagne, Spaghetti, Schinkennudeln … aus dem Glas, aufgepeppt mit Streichkäse und vormittags und nachmittags Obstmus mit und ohne Joghurt oder Quark. Wers mag… für mich wär das nix.

Advertisements

schau nicht nach links oder rechts, sondern schau nur auf dein kind und liebe es bedingungslos, so wie es ist

11. März 2011

Da ich gerade zu wenig esse, hat mir mein Hausarzt heiße Schokolade statt Kaffee und wenn nix runtergeht, Obstgläschen mit Mandelmus „verordnet“. Ich hab was homöopathisches mitbekommen.

Der kleine Muck hat gestern den ganzen Tag über nicht stillen wollen und ich hab mir große Sorgen gemacht. Nachmittag hab ich 50 ml abgepumpt und mal wieder mein Glück mit der Flasche versucht und er hart zum ersten Mal aus der Flasche getrunken, sogar richtig gut. Später hat er noch einige Male gestillt, auch nachts. Heute morgen allerdings schon wieder Stillstreik aus mir unerfindlichen Gründen. Ich hatte rechts nen Milchstau, weil er nachts zum Schlafen, blöd auf meiner Brust lag.

Reden mit meiner Schwägerin war gestern gut. Sie hat eine gute Freundin, ich kenne sie auch, die hat damals ihr viertes Kind kurz vorm Termin verloren und mußte es tot gebären. Diese Freundin sagte zu ihr in einer schwierigen Situation einmal, dass man es einfach annehmen soll, was einem gerade geschieht und darauf vertrauen soll, dass man die Kraft bekommt, es zu tragen. Sie hatte mit all ihren Kindern diverse gesundheitliche Probleme und sagte immer, „schau nicht nach links oder rechts, sondern schau nur auf dein Kind und liebe es bedingungslos, so wie es ist.“

Ich versuche mir das als Beispiel zu nehmen. Das sind starke Worte von einer starken Frau, die selbst schon durch die Hölle gegangen ist. Es gelingt mir aber gerade noch nicht.

Mein aktueller Wunsch für den Moment ist, dass mein kleiner Löwe wieder anfängt gut zu stillen, essen, Flasche trinken – was auch immer und natürlich drin behalten.

verzweifelt

10. März 2011

Mir gehts ziemlich beschissen. Heute Nachmittag kommt meine Schwägerin, so bin ich wenigstens nicht den ganzen Tag allein. Morgen kommen meine Eltern wieder und abends ist der Löwenpapa zurück.

Ich habe so große Angst davor, dass mein Löwenbaby nicht bei mir bleiben kann, dass er einfach zu krank ist. Er war gestern recht matt, ich weiß nicht, ob noch von der Kurznarkose oder der Energie, weil er ja gespuckt hatte. Ich hab ihm sein Mobile mit den Zwitscherlingen gezeigt und wir haben viel zum Fenster raus gesehen, ich habe ihm erzählt, wie schön die Welt ist und wieviel es dort noch zu entdecken gibt, dass ich ihm im August den Sand auf Rømø zeigen möchte. Er hat sehr aufmerksam zugeschaut und gehorcht.

Man darf mir mein Baby nicht wegnehmen, es ist in meinem Bauch gewachsen und ich habe es geboren. Ich weiß, dass es mir nicht gehört, aber es wurde mir anvertraut, um es ins Leben zu begleiten und nicht daraus hinaus.

Heute Nacht war er viel wach, wollte nur in meinem Arm schlafen, ich konnte ihn kaum ablegen. Er hat sich oft durchgestreckt und dabei geweint. Ich weiß nicht, ob es ihm weh tut oder nur sehr unangenehm ist. Vielleicht trinkt er deswegen so schlecht und nimmt nicht zu, weil er mir so sagen will, dass für ihn das Leben so nicht lebenswert ist? Ist es so nicht schön genug, um bei mir sein zu wollen? Mich zerreisst dieser Gedanke, dass ich ihn hergeben muß. Ich bin so verzweifelt. Diese Gedanken treiben mich in den Wahnsinn. Ich habe ihm heute Nacht aber versprochen, dass ich ihn gehen lasse, wenn ihm leben nicht gut tut. Scheiße, das tut so weh.

Ich hoffe, er trinkt heute wieder gut und ißt vielleicht nachher etwas Brei, damit er zu Kräften kommt. An dem kleinen Kerl ist nichts dran. Es macht mich ganz kaputt ständig überlegen zu müssen, ob er genug trinkt, wohl genug Kalorien bekommt, schiß zu haben, dass die nächste Mahlzeit gleich wieder retour kommt. Wobei seit gestern morgen alles drin geblieben ist. Ich wäre gern mal wieder unbeschwert. Ich weiß gar nicht mehr, wie das geht. Diese Angst sitzt mir im Nacken. Ich fühle mich getrieben und stehe dauernd unter Streß. Ich habe Hunger und kann nicht essen. Ich krieg einfach nichts runter.

Ich möchte, dass dieser Horror endlich ein Ende hat. 😦 Vielleicht rufe ich heute mal meinen Hausarzt an. Ein Psychologe hat sich noch nicht bei mir gemeldet. Würde mich interessieren, wie die „schnell“ definieren, denn dass sich „schnell“ wer bei mir meldet, wurde mir zugesichert.

Das ist die Hölle oder nicht weit weg davon

19. Februar 2011

Update:

Ich will mir als erstes meinen kleinen Muck wieder aufpäppeln. er war heute morgen in einem jämmerlichen Zustand. Er ist immer noch total neben der Spur, aber es wird langsam besser. Vorhin hat er versucht gepumpte Muttermilch aus der Flasche zu trinken, aber er war immer noch zu schwach. Ich flöße ihm alle zwei Stunden 50 – 70 ml Muttermilch mit der Spritze ein, vorhin hatte er zum ersten mal wieder eine nasse Windel. Die haben ihm zuviel von dem Mittel gegeben. Anders kann es gar nicht sein. Das wird ne schlaflose Nacht, ich kann den nicht aus den Augen lassen. 😦

Meine Handpumpe ist Mist. Ich hab grad gegoogelt und telefoniert. Nachher ruft eine Apotheke zurück, die diese Medela Symphony verleihen und sie ist auch nicht unterwegs. Der Mann wußte nur nicht, was das kostet und ruft zurück. Bekommt man da eigentlich ein Rezept für vom Kinderarzt?

Wir hoffen immer noch, dass es was ist, was man behandeln kann. Der Arzt heute meinte (der Chef von unserer behandelnden Ärztin hat heute Nacht auf der Kinderstation ausgeholfen, macht er scheints manchmal und hat mit uns heut morgen nochmal viel ausführlicher den Befund durchgesprochen) dass es bei den wenigen behandelbaren Stoffwechselerkrankungen seit etwa 10 Jahren gute Behandlungsmöglichkeiten gibt. Man bekommt die Kinder auch fast immer auf die Beine zum Laufen. Sie bekommen wegen der Streckspastiken Botox alle 8 Wochen gespritzt, so kommt die Physio gut an. Sie können zwar keinen Langstreckenlauf machen oder Fußballspieler werden, aber sie sind recht gut mobil zu bekommen.

Es ist gerade nicht leicht, nein, das ist die Hölle oder nicht weit weg davon.