Hamsterrad

Ich habe sehr lange nicht geschrieben. Mir war auch nicht so ganz klar was, ohne mich immer und immer wieder zu wiederholen. Ich war zwar jeden Tag im Blog und habe „nach dem Rechten“ geschaut, habe ein paar Mal angesetzt zu posten, aber es dann doch wieder gelassen. Aber heute wird das was. 😉

Bei uns ist etwas Ruhe eingekehrt. Wir sind kurz vor Weihnachten umgezogen und auch wenn wir noch sehr regelmäßig Handwerker im und ums Haus rum haben, haben wir uns doch ganz gut eingelebt. Es ist nicht nur außen in unserem Leben mehr Ruhe eingekehrt, sondern auch in mir drin. Das hat auch Platz gemacht für traurige Tage. Leere Tage. Tage, wo ich morgens schon weinte. Tage, wo ich weinte wenn ich in die Arbeit fuhr. Tage, wo es mich zum Friedhof zog, Tage, wo es mich nicht dorthin zog. Tage, wo ich wie ein Depp vor Johannes Grab stand und mich fragte, was ich eigentlich hier mache. Weil es so krank ist. Weil dort drin mein Kind liegt, das eigentlich mit seiner kleinen großen Schwester spielen, streiten, was weiß ich was tun sollte.

Unsere Tochter hat nun scheinbar wirklich verstanden, dass Johannes tot ist. Was das bedeutet. Das er nicht mehr wieder kommt. Sie fragte mich das wissend vor ein paar Wochen in der Waschküche: „Gell Mama, der Johannes kommt nicht mehr wieder?“ Es war eine „ich kenn die Antwort eigentlich“-Frage und das war so ein Stich ins Herz. Als ich ihr die Antwort gab, die sie bereits kannte stand sie da und begann zu weinen und sagte: „Mama, ich bin traurig, ich vermisse den Johannes so sehr!“. Da brach es mir das Herz. Zum x-ten Mal. Seitdem sagt sie oft, dass sie ihn vermisst. Was soll ich ihr sagen? Wir vermissen ihn ja selbst so sehr.

Als wir kürzlich am Friedhof waren stand sie da, drehte sich rundrum und schaute über die Gräber und fragte, ob die alle tot seien. Ob das alles Babies seien. Mich gruselte, weil sie so einen weisen, einen wissenden Gesichtsausdruck hatte. Sie weint nun auch oft, wenn wir am Friedhof sind.

Wieder kommt ein Frühling. Bald muß ich das Grab neu bepflanzen. Ein neues Jahr, wieder ein Jahr wo nichts ist, wie es sein hätte können, sollen… Ich kann die Gedanken nicht loslassen, dass mein kleiner Sohn dieses Jahr drei Jahre alt werden würde. Ich frage mich, ob ich schon wieder arbeiten würde oder noch zu Hause wäre. Arbeiten macht gerade null Bock. Viel Arbeit, ich weiß immer gar nicht was ich als erstes machen soll und habe für alles zu wenig Zeit. Und sie geht mir auch nicht mehr so gut von der Hand wie früher. Anfangs war es eine Flucht nach vorne wieder arbeiten zu gehen. Und es machte Spaß. Inzwischen ist es so, dass ich mir dort fehl am Platz vorkomme. Ich bin nur dort, weil Johannes gestorben ist. Das fühlt sich falsch an. Und es nervt mich. Das hat so einen bitteren Beigeschmack. Und ich kann es mir auch nicht damit schönreden, dass ich ja vielleicht mit Johannes auch schon wieder arbeiten würde. Es geht einfach nicht. Da kann ich mich nicht selbst austricksen.

Wir haben immer noch keinen Lebensentwurf. Es ist wie ein Hamsterrad. Aufstehen, machen was ansteht und im Kalender steht, schlafen gehen. Das liest sich jetzt schon sehr unzufrieden. Nein, so ist es nicht. Das ist teilweise schon auch „gut“. Aber mir fehlt ein Konzept. Man hat ja immer etwas vor im Leben. Irgendeinen Lebensentwurf, der bei uns etwas durcheinander geraten ist. Wir haben gerade keinen. Ich habe keinen. Ich brauche einen. Für den einen Lebensentwurf bin ich zu feige, einen anderen gibt es nicht. So ohne Plan fürs Leben nervt es mich. Ich hätte gern Ziele die mich glücklich machen. Aber die, die mich glücklich machen würden sind angstbehaftet und klappen oder auch nicht oder andere gibt es einfach nicht. Vollblutmamas brauchen Kinder zum Betuddeln und da gibt es halt schwer Ersatz dafür, wenn das nicht so tut, wie man es sich wünscht.

Bei Johannes war lange alles zugeschneit. Wir hatten teilweise echte Mühe, die Kerze in der großen Laterne anzuzünden. Nach und nach hat die Sonne den Schnee weggeschleckt und alle kleinen Kostbarkeiten von Johannes Garten freigetaut. Inzwischen treiben erste Schneeglöckchen aus und bald kommen wieder die Blausternchen, hoffe ich, die irgendwie selbst ihren Weg dorthin gefunden haben…

 photo 1C51EA5E-B17D-4480-AA0C-961D7B939A3B-2468-00000308011145FC_zps19d4e9c4.jpg

Es grüßt euch herzlich

die Löwenmama

Advertisements

8 Antworten to “Hamsterrad”

  1. Püppi Says:

    Liebe Löwenmama,
    ich bin sehr berührt von Deinem Post und traurig über Deine Ziellosigkeit.
    Ein neues praktikables Lebenskonzept kann ich leider auch nicht herzaubern, aber meine Gedanken sind ganz oft bei Euch.
    Ich drücke Euch! Eure Püppi

  2. regenbogenlichter Says:

    Es macht einen beim Lesen schon traurig, was du schreibst. Ich würde euch von Herzen wünschen, dass es euch besser ginge. Aber leider ist das nicht so.
    Das Einzige was bleibt, ist euch mal still zu drücken.
    Liebe Grüße
    Ute

  3. tigerundbaer Says:

    Liebe Löwenmama, sei fest umarmt von mir.
    Mareike

  4. Lena Says:

    Liebe Löwenmama,
    ich bin erst vor ein paar Tagen auf deine Seite gestoßen und sauge seit dem alles auf, was du geschrieben hast. Ich bin auch eine Löwenmama und Eure kleinen Löwenbilder sehen fast aus wie die von Lukas auf seinem Erinnerungsstein, auf seinem Erinnerungstisch und und und. Mein Sohn ist vor 3 Monaten im Alter von 4,5 Monaten an einer unbekannten Krankheit gestorben. Deine Zeilen spreche mir so sehr aus der Seele. Ziele? Zukunft? Was ist das? Ich sehe momentan nichts.
    Viele traurige Grüße
    Lena mit Lukas im Herzen

  5. Elisabeth Says:

    ich geh ganz still wieder, ich umarme Dich unbekannterweise
    Elisabeth

  6. Isabelle Says:

    Vor einiger Zeit bin ich auf deine Geschichte gestoßen und habe seither viele Tränen vergossen. Ich bin selbst Mama von drei Kindern mag mir nicht einmal vorstellen, was so ein Verlust bedeuten muss.
    In Gedanken sooo oft bei euch,
    Isabelle

  7. Ulrike Says:

    Jeder hat seine Art zu trauern, aber vielleicht kann dir der Blog von Steffi helfen … Sie hat binnen kurzer Zeit ihren Mann und ihre kleine Tochter verloren. Unfassbar grausam und doch hat sie ihre Art gefunden, damit „umzugehen“. Sehr ermutigend!
    Alles Gute!

  8. Ulrike Says:

    Ja, vielleicht sollte ich auch die Blogadresse nennen 😉
    http://greta-haelt-durch.blogspot.de/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s