Impressionen am Kindergrab

„Viele, viele bunte Smarties Blumen.“

Das genau war gestern meine Assoziation, als ich durch den Gartencenter schlappte und mal wieder Blumen für des Löwen Spielwiese aussuchte. Es sollte bunt, verspielt und kindlich sein. Nichts von diesem symmetrischen Erwachsenenkram. Ein alter Mann kam zu Johannes Grab gelaufen als ich fast fertig war und sagte, ich hätte es wirklich schön gemacht. Das hat mich auf eine seltsame Art gefreut und berührt.

Also, wer mag: Impressionen an einem Baby-Grab…

Uploaded from the Photobucket iPhone App

Glockenblümchen als Engels-Versteck. Sie waren viel mehr zart lila, nicht so blau wie auf dem Bild.

Uploaded from the Photobucket iPhone App

Huch, da hat sich eine Giraffe zwischen den kunterbunten kleinen, bunten Smarties Portulak-Röschen versteckt.

Uploaded from the Photobucket iPhone App

Mit diesem Dachboden-Fund würde er jetzt sicher sehr gerne spielen, wenn…

Uploaded from the Photobucket iPhone App

Bunter Island-Mohn könnte fast als Löwenmähne durchgehen von der Form her…

Uploaded from the Photobucket iPhone App

Und immer noch alle Steine und Schneckenhäuser – Johannes, wir vermissen Dich so unendlich sehr.

Was Würdest Du wohl jetzt machen, kleiner Mann? Du wärst jetzt 21 Monate alt. Würdest durch den Garten rennen und ich hätte abends große Mühe, Dich und Deine Schwester ins Bett zu bekommen. Würdest alle Bauwerke unter großem Protest Deiner Geschwister gekonnt zerstören, erste Hüpfversuche auf dem Trampolin wagen und alle Herzen brechen, denn Du hattest einen ganz besonderen Charme mit Deinen karamellbraunen Haaren und so besonders blauen Augen. (Wenn sie nicht einfach aufgehört haben ihre Farbe zu wechseln, als Du aufgehört hast Dich weiter zu entwickeln, zu wachsen, Zähne zu bekommen…)

Unser Leben ist zur Zeit ein Mitgehen mit dem Terminkalender. Der Bau unseres Hauses erfordert viele, viele Termine. Der Löwenpapa schreibt zwischen den Terminen seine Masterarbeit. Ich hechte von Dienst zu Dienst, das bringt zusätzlich Streß. Aber für mich war es richtig, wichtig und gut wieder ins Berufsleben einzusteigen. Ich merke auch erst jetzt, dass ich im Johannes-Jahr Selbstvertrauen eingebüßt habe. Das kommt wieder. Das ist gut so.

Aber weil alles zur Zeit so hektisch und voll ist, bleibt wenig Zeit für einen selbst. Das kann in der Trauer auch mal ganz gut sein, wenig Zeit zu haben, einfach nur mit allen Terminen mitzugehen. Aber es ist echt anstrengend. Es wird aber auch wieder anders.

Das ist sicher auch der Grund, wieso ich hier gerade weniger schreibe. A) fehlt mir die Zeit und b) interessiert es hier vermutlich niemanden, dass wir Türen und Drückergarnituren, Holzböden und eine Küche ausgesucht haben und wie es in der Arbeit war. Wobei – das wäre Stoff für ein eigenes Blog. Ein mal zur Abwechslung lustiges. 😉

Meine Trauer ist zur Zeit mal gar nicht, mal voll da. An einem anderen Tag begleitet mich Johannes einfach ständig. Das fühlt sich dann gut an. Es wechselt täglich. Ist nicht immer einfach. Aber das hat ja auch niemand behauptet, das es einfach ist.

In der Arbeit gibt es Johannes nicht. Das ist einerseits gut, weil ich ich sein darf. Andererseits ist es beklemmend, wenn ich Johannes erwähne, weil es ihn eben nicht gibt, er es übergangen wird und das Gespräch abbricht oder das Thema gewechselt wird. Auch wenn meine engsten Kollegen von Johannes wissen. Das ist ganz klar der Hilflosigkeit geschuldet, wie damit umzugehen.

In der Arbeit findet sich oft die Löwenmama mit der Maske. Wo es blubbert, sprudelt und lacht. Ich eigentlich gar nicht ich bin, oder irgendwie auch wieder doch. Es ist locker leicht, aber leider auch oft anstrengend. Irgendwie bin ich da jemand anderes. Dort sind nur Anteile von mir. Die anderen Anteile haben dort keinen Raum.

Ich habe momentan immer öfter das Gefühl, ich würde gerne ein gutes Gespräch über Johannes und diese Zeit führen können. Aber immer in dem Moment mangelt es an einem geeigneten Gesprächspartner. Die gibt es ja nicht in Überzahl. *doofgrins* Ich habe Redebedarf. Weiß aber gar nicht so recht, warum. Wo einsteigen. Ist das Aufarbeitung? Eigentlich gibt es nichts zu reden, es ist, wie es ist. Aber es war schon enorm viel, was da in diesem Jahr auf uns eingeprasselt ist.

Manchmal möchte ich einfach nur weinen. Ganz wortlos. Manchmal tu ich es auch. Manchmal geht es aber nicht. Falsche Zeit, falscher Ort. Und auf dem Weg zur Arbeit schaut das einfach scheiße aus, wenn man mit frisch verschmierter Kriegsbemalung antanzt. Also brav Tränen runterschlucken, über die Fingerabdruckkette streichen und fertig.

Johannes Geburtstag beschäftigt mich jetzt schon gedanklich sehr. Was mache ich an diesem 14. August? Der Löwenpapa ist nicht da, an seinem Studienort, hat aber schon eine Idee für sich. Ich hab noch keine. Wollte zuerst Kaffee trinken und ein bißchen feiern mit der Familie. Ich denke aber eher, dass ich mit den Kindern einen Ausflug machen werde. Vielleicht in die Berge? Uns wird sicher etwas einfallen. Aber feiern möchte ich nicht. Es wird aber wieder ein Sommerfest geben. Nicht an diesem Tag. An irgendeinem. Für Johannes. Jedes Jahr. Mit bunten Luftballons… eben wie viele, viele bunte Smarties.

Es grüßt euch herzlich

die Löwenmama

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

10 Antworten to “Impressionen am Kindergrab”

  1. Kerstin Lax Says:

    Liebe Löwenmama,
    jedesmal wenn ich einen Post von dir lese dann möchte ich dich ganz fest in den Arm nehmen.
    Ich habe lange überlegt was und ob ich einen Kommentar schreibe, aber nun hab ich das mal gemacht.
    Ganz liebe Grüße, Kerstin

    • Kerstin Lax Says:

      Ach ja, die Blumen sind sehr schön, sie sehen wirklich aus wie viele bunte Smarties.
      LG Kerstin

  2. Yvonne Schulz Says:

    Liebe Löwenmama,

    das Grab ist so wunderwunderschön- verspielt, bunt…..
    Ich muss immer noch häufig an euch denken und bewundere dich dafür das du lebst, wie du mit deiner Trauer umgehst.

    Grüße von uns.

  3. Jasmin Says:

    Hallo Löwenmama,

    einen kleinen Gruß von mir, mir fehlen so oft die Worte wenn ich bei dir lese. Die Blumen auf dem Grab sind wundervoll.
    Ganz liebe Grüße
    Jasmin

  4. Anja Says:

    Ich möchte den anderen zustimmen: das Grab sieht sehr schön aus! Deinen Redebedarf kann ich übrigens gut nachvollziehen. Ich bin mir sicher, dass es Menschen gibt, die dir sehr gerne zuhören würden. Die Frage ist, ob du gerade diese auswählen würdest oder auf jemand „idealeren“ hoffst.
    Sei herzlich gegrüsst von Anja

  5. Mandy Lorz Says:

    Hallo Löwenmama, ich hab schon lange nichts mehr geschrieben, weil es mir mit jedem neuen Beitrag immer die Tränen in die Augen treibt. Aber heute möchte ich dir ein paar Worte dalassen. Die Blumen sind wunderschön, ich habe auch Glockenblumen im Garten und ich finde sie so duftig zart und trotzdem stark. Dein Redebedarf ist vielleicht wirklich eine Art von aufarbeiten wollen und ich wünsche dir, dass du bald den richtigen Gesprächspartner dafür findest. Die Idee mit dem Bergausflug und dem späteren Fest finde ich klasse und natürlich müssen viele viele bunte Luftballons bei sein. Ich drück dich ganz doll und wünsche dir, dass du irgendwann auf Arbeit keine Maske mehr tragen brauchst. LG

  6. Nona Says:

    Liebe Löwenmama,

    auch ich lese noch mit und bin im Herzen bei euch. Auch bei mir hat der kleine Johannes seine Spuren hinterlassen.

    Das Grab ist wirklich wundervoll geworden. So bunt und voll. Und unfassbar traurig natürlich auch.

    Der Plan, jedes Jahr ein Fest für Johannes zu machen, finde ich sehr schön! Ich kann mir gut vorstellen, dass es eine sehr sehr wichtige Tradition für alle, die Johannes kannten und liebten werden wird.

    Einen ganz lieben Gruß von Nona

  7. Marianne Says:

    Liebe Löwenmama,
    ich biete Dir zwei Ohren zum zuhören,zwei Arme die Dich halten wollen und Dich einfach nur fest drücken.
    Ich kann mit Dir weinen und auch mit Dir Lachen. ich freu mich mit Dir über den Bagger und den Radlader auf der Baustelle und erstatte Dir darüber BerichtIch vermisse Jo auch und wenn ich mit unserer Maus singe würde ich das auch gerne mit Jo tun.
    Du weißt wer ich bin.
    Ich bin immer für Dich da.

  8. kama Says:

    Meine liebe Löwenmama,
    nachdem ich jetzt deine Zeilen gelesen habe – was mich unendlich berührt hat – muss ich dir einfach erzählen was bei uns passiert ist:
    Wir mussten am Vatertag unseren Hund, er war fast 15 Jahre unser treuer Begleiter, ein Familienmitglied, einschläfern. Unser
    Sohn hat uns dann gesagt, dass er sich ganz sicher ist, dass unsere Maxi in den Himmel kommt – und dort wird sich Johannes bestimmt sehr freuen, denn jetzt hat er jemanden zum Spielen und vor allem einen ganz lieben und treuen Beschützer……………………
    Fühl´dich ganz fest gedrückt
    kama.

  9. impatient Says:

    liebe löwenmama,
    auch ich möchte dir eine umarmung schicken. das grab vom löwenbaby ist wunderschön, so bunt und mit vielen netten kleinigkeiten.
    könnt ihr an jo´s geburtstag deinen mann besuchen? ansonsten ist ein ausflug mit deinen großen eine gute idee.
    ein sommerfest mit vielen bunten luftballons ist ein schöner gedanke und bestimmt kommen ganz viele marienkäfer um mit euch zu feiern (oder mit euch zu sein).
    lg impatient

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s