Labyrinth des Lebens

Seit der Löwe tot ist fühlt es sich an, als wäre ich, wären wir in einem Labyrinth ausgesetzt worden, im Labyrinth des Lebens.

Es ist, als säße man mitten darin, gefangen – und würde warten, bis es einen antreibt, den Weg nach draußen zu finden.

Es ist, als liefe man irgendwann los. Man läuft und läuft, versucht intuitiv den Weg nach draußen, raus aus dieser Ausweglosigkeit, diesem unnormalen Chaos, zu finden.

Man läuft und sucht und läuft und rennt letzten Endes doch wieder gegen eine Wand.

Dann wartet man bis es einen wieder antreibt, verharrt ein wenig und sammelt Power – und rennt doch wieder gegen die Wand. Ein um`s and„re Mal.

Wo geht`s raus hier?

 

Kleiner Löwe, Du fehlst so sehr!!

 

Grüße aus dem Labyrinth des Lebens

die Löwenmama

 

Advertisements

Schlagwörter:

2 Antworten to “Labyrinth des Lebens”

  1. Nona Says:

    Liebe Löwenmama,

    auch ich begleite weiter deinen Blog, was du schreibst, denke an deine Familie und deinen kleinen Löwen.

    Ich weiß oft nicht, wie viele andere, was ich sagen soll. Die letzten zwei Jahre haben mir gezeigt, wie zerbrechlich das Leben ist. Haben mir die trügerische Sicherheit genommen. Mein Kind lebt. Dafür bin ich dankbar. Aber ich sehe und spüre dennoch, viel mehr als bei einem gesunden Kind, das Damoklesschwert über ihm, und damit über uns schweben. Wie so oft will ich dir sagen, wie wichtig es ist, dass du deine Erlebnisse hier teilst. Damit jeder anfängt zu begreifen, dass das echte Leben so viele Facetten hat, von schwarz zu glänzendem Gold.

    Ich habe gestern in einer Zeitung gelesen: „Weisheit hängt nicht von Bildung ab, sondern davon, dass man sich mit schwierigen Erfahrungen auseinandersetzt und daraus lernt. Das gelingt den wenigsten.“

    Familien mit sehr kranken Kindern haben mir (in der gleichen Situation) gesagt, dass ihre Persönlichkeit gereift sei durch die Behinderung/Erkrankung ihres Kindes. Damals habe ich gedacht: ich will keine gereifte Persönlichkeit, ich tausche eine gereifte Persönlichkeit mit Kusshand gegen ein gesundes Kind und bleibe ein Narr. Man kann es sich nicht aussuchen.

    Ich wünsche mir, dass wir uns alle mit unseren schwierigen Erfahrungen auseinandersetzen, um vielleicht ein kleines bißchen weiser zu werden. Du bist ein gutes Vorbild dafür.

    Einen Gruß von Herzen von Nona

  2. Mimo Says:

    denke nicht zu sehr darüber nach, ob es einen Sinn macht, dieses Labyrinth. denke immer daran, dass du weiterläufst. es ist nicht der Ausgang den wir suchen, es ist der Weg.

    Ich wünsche dir Kraft auf deinem Weg.

    LG
    Mimo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s