Leben findet zur Zeit ohne mich statt.

[konstruktiv modus]Das kleine Löwenbaby scheint sich wieder recht gut zu erholen, kein Fieber, verschleimt sein wird etwas besser und obwohl wir erst vorgestern mit dem Macrogol-Pulver zum Stuhl weicher bekommen angefangen haben, hat er gestern seit sehr langer Zeit endlich mal wieder „einfach so“ einen Stinker in der Hose. [/konstruktiv modus]

[destruktiv modus]Ich haße mein Leben. Ich haße mich. Das Leben muß mich hassen. Oder euer Gott. Entweder gibt es ihn und er haßt mich und bestraft mich für irgendwas oder es gibt ihn nicht und das Leben straft mich für irgendwas.

Das Leben nimmt mir nicht nur mein Baby weg, sondern hat mir mindestens zwei wertvolle Jahre meines Lebens geraubt. Es raubt mir, dieses Kind aufwachsen und ins Leben begleiten zu dürfen und verhindert, dass ich es mit meinen anderen Kindern auch tue. Ich sitz drin und klopf die Lunge ab und mein Mädchen jammert, weil sie mit mir hüpfen will. Nein, Mami kann nicht.

Ich hab heut vier Mal Lunge abgeklopft. Ich mußte ihn vorhin tief absaugen durch die Nase. Ich haße es, das zu tun. Es ist eklig für ihn, vielleicht tut es ihm weh und ich mag solche Sachen nicht bei ihm tun. Ich haße Absaugkatheter, dieses scheiß Absauggerät. Ich haße diese f**** Nasensonde. Ich will nicht irgendwas mit einer Spritze in den Magen meines Babies drücken. Außerdem muß ich grad fast jedes Mal mit dem Stethoskop den Sitz der Magensonde prüfen, weil ich keinen Mageninhalt hochziehen kann. Ich haße es. Ich will das nicht tun.

Ich bin gefangen in meinem scheiß Leben. Ich lebe gar nicht mehr. Ich sitz tagtäglich in diesem scheiß Haus. Maximal begleitet zum Einkaufen komm ich noch und das wars. Ach, Klinikum vergessen. Da darf ich sogar allein, ohne Begleitung, hin.

Ich stehe auf, um drauf zu warten, dass wieder abend ist. In der Zwischenzeit klopfe ich und klopfe ich und klopfe ich die Lunge ab, sondiere, sondiere und sondiere und hetz meinem Haushalt hinterher. In einer freien Minute geh ich pinkeln und spiele mit meinen Kindern und dann ist abend und am nächsten Tag findet so ein neuer Scheißtag statt. Und täglich grüßt das Murmeltier.

Das Leben findet zur Zeit ohne mich statt.[/destruktiv modus]

Sorry, mich kotzt grad alles ziemlich an. 😦

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: